DWV-Fachkommission HyMobility


Mit Wasserstoff jederzeit mobil!

ÜBER UNS 

Die Mobilität befindet sich im Wandel. Für das Erreichen nationaler und internationaler Klimaziele ist der Umbau hin zu einer emissionsfreien Mobilität ein entscheidender Faktor. Fahrzeuge mit Brennstoffzellen, betrieben mit grünem Wasserstoff, bilden dabei eine entscheidende Säule. Diese Technologien verbinden die Mobilität mit der erneuerbaren Energieproduktion und sorgen für Versorgungssicherheit. Gleichzeitig garantieren Sie die Technologieführerschaft Deutschlands in der Wasserstoff-Marktwirtschaft. 

Die Fachkommission HyMobility des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verbandes (DWV) ist ein übersektoraler Zusammenschluss von Unternehmen und Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette der Mobilität. Die Mitglieder der Fachkommission verfolgen gemeinsam das Ziel, die Schaffung der erforderlichen Rahmenbedingungen für die emissionsfreie, wasserstoffbasierte Mobilität für Deutschland voranzutreiben. Der DWV und die HyMobility-Mitglieder nutzen ihre Erfahrungen und ihr Know-How, um dieses Ziel gemeinsam umzusetzen. 

Wir beschleunigen die Transformation zu einer klimaneutralen Mobilität 

Durch unsere Aktivitäten innerhalb der HyMobility-Fachkommission tragen wir dazu bei, dass der Verkehrssektor einen substanziellen Beitrag zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens und des europäischen Green Deals leisten kann.  

Hochlauf der wasserstoffbasierten Mobilität gemeinsam gestalten 

Der Verkehrssektor steht vor großen Herausforderungen und Umbrüchen beim Aufbau der emissionsfreien Mobilität. Zum Erreichen der Klimaneutralität sind in den Fahrzeugen neue Antriebstechnologien notwendig. Eine davon ist die wasserstoffbetriebene Brennstoffzelle. Diese Technologie bietet für viele Anwendungen in der straßengebundenen Mobilität ideale Lösungen.  

Für den schnellen Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur bedarf es neue, langfristige und nachhaltige Strategien zu entwickeln. Für den Aufbau der Produktion von erneuerbaren Energien und Wasserstoff, den H2-Transport und die Betankungsinfrastruktur braucht es Planungs– und Investitionssicherheit. Dazu müssen die Rahmenbedingungen und partiell notwendige Anreize für den schnellen Markthochlauf emissionsfreier Wasserstoffmobilität geschaffen werden. 

STRATEGISCHE ZIELE 

Die Fachkommission setzt sich für die Schaffung der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den damit verbundenen schnellen Markthochlauf von wasserstoffbasierter Mobilität mit Brennstoffzellen ein. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele und zum Aufbau der Wasserstoff-Marktwirtschaft in Deutschland  

01 Plattform für Wasserstoffmobilität 

Aufbau einer offenen übersektoralen Technologie- und Innovationsplattform für wasserstoffbasierte Brennstoffzellenmobilität entlang der ganzen Wertschöpfungskette zur Verknüpfung der relevanten Akteure.  

02 Politische Begleitung 

Politische Begleitung der Entwicklung von geeigneten Voraussetzungen für eine wirtschaftlich tragfähige Markteinführung der emissionsfreien, wasserstoffbasierten Brennstoffzellenmobilität durch den Einsatz von grünem Wasserstoff und Vertretung gegenüber der europäischen und deutschen Politik, den Stakeholdern und der Zivilgesellschaft 

03 Datenbanken 

Unterstützung der Vorbereitung und Planung von Projekten in der Markteinführungsphase für eine CO2-freie wasserstoffbasierte Mobilität durch zwei Datenbanken, integriert in die Projektwebseite:
• Förderprogramme
• Regelwerke und Normen im Bereich grüner Wasserstoff 

Stochfoto für HyMobility

ARBEITSGRUPPEN 

Innerhalb der Fachkommission HyMobility werden vier Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, in welchen die Mitglieder der Fachkommission unter Leitung des DWV aktiv die Umsetzung der Ziele erarbeiten. Die Arbeitsgruppen erarbeiten übergreifend Eckpunkte für eine strategische Positionierung für die erforderliche rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Gestaltung einer emissionsfreien sowie straßenbasierten Mobilität auf Basis von grünem Wasserstoff und Brennstoffzellen. Weiterhin werden innerhalb der Arbeitsgruppen zielgerichtete Studien erstellt, unter anderem technische Marktanalysen, Klimaschutz- und Verkehrsstudien, Technologien-Studien, Umweltanalysen sowie Datenbanken zu Regulatorik und Förderung.  

Arbeitsgruppe 1: H2 Produktion 

In der Arbeitsgruppe H2 Produktion werden unter Berücksichtigung der Versorgungssicherheit, die Chancen für den schnelleren Ausbau der erneuerbaren Energien ermittelt. Dabei werden relevante Hemmnisse und Barrieren bei der Produktion von grünem Wasserstoff identifiziert und entsprechende Lösungsansätze erarbeitet.

Arbeitsgruppe 2: Infrastruktur 

Eine den Anforderungen entsprechende und belastbare Infrastruktur vom Produktionsstandort bis zum Endabnehmer ist unabdingbar.  Ziel der Arbeitsgruppe Infrastruktur ist es deshalb, vor dem Hintergrund der geplanten Entwicklung, notwendige und geeignete Bedingungen sowohl für die Belieferung als auch die Speicherung auszuarbeiten sowie mögliche Methoden der Tanktechnik zu analysieren. 

 

Arbeitsgruppe 3: Fahrzeug-Hersteller 

Um einen Beitrag für den Ausbau der erneuerbaren Energien insbesondere im Verkehrssektor leisten zu können, ist die Ermittlung der benötigten Menge an nachhaltigen und klimaneutralen Fahrzeugen entscheidend. Hierfür relevant sind maßgeblich die Auswirkungen der Kostenentwicklung und damit einhergehend die notwendigen Subventionen.  

Arbeitsgruppe 4: Nutzer 

Mit Blick auf die verschiedenen Nutzergruppen werden in dieser Arbeitsgruppe derzeitige und künftige Anforderungen an Infrastruktur und Brennstoffzellen-Fahrzeuge sowie weitere Anwendungs- und Einsatzbereiche erarbeitet. 

KONTAKT 

Interessierte Unternehmen und Institutionen sind herzlich eingeladen, ihren Beitrag für eine klimafreundliche Mobilität mit Wasserstoff zu leisten und die Fachkommission HyMobility tatkräftig zu unterstützen.
Bei Interesse an der Fachkommission und Fragen zu den Beitragsmodalitäten melden Sie sich gerne bei:

Herrn Sebastian Kobbelt, Projektleiter HyMobility
E-Mail an: mobility@dwv-info.de
Wir freuen uns auf Ihre Nachrichten! 

 

Über HyMobility 

Das Projekt HyMobility wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 1.438.600 Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PTJ) umgesetzt.   

Hy Mobility Sponsoren Logos