Logo performing energy

Politik


Strombasierte Kraftstoffe –
Brücke in eine emissionsfreie Mobilität.

Die Fachkommission performing energy engagiert sich  im Bereich der energiewirtschaftlichen Gesetzgebung und stellt damit die Weichen für eine integrierte Energiewende, bei der die drei Energiesektoren Strom, Wärme, Mobilität volkswirtschaftlich effizient und umweltverträglich miteinander verknüpft werden.

Hier finden Sie den aktuellen performing energy Flyer

 

Positionspapier – Link

18.02.2016 pe-Positionspapier zu den H2-Wirtschaftsgesprächen am 18.2.2016 in der Niederländischen Botschaft

07.02.2017 Anrechenbarkeit von Power to Hydrogen in Raffinerien

11.02.2017 Fakten & Handlungserfordernis – Grüner Wasserstoff

24.04.2017 Positionspapier performing energy & Industrie

27.05.2017 Gemeinsames Positionspapier mit Hydrogen Europe

 

Unsere zentralen Forderungen an die Politik:

Für die Integration des Verkehrssektors in die Energiestrategie der Regierung und zur Optimierung der erneuerbaren Stromversorgung ist ein kostenneutrales Marktanreizprogramm für strombasierte Kraftstoffe erforderlich.

Aus diesem Grunde ist die rechtliche Umsetzung der EU-Richtlinien zur effektiven Markteinführung von Grünem Wasserstoff  und die Anerkennung der CO2-Vermeidung durch die Substitution von Erdgas zwingend notwendig.

Die Aufnahme des Power-to-Gas-Verfahrens in den Annex 1 der im September 2015 veröffentlichten EU-Verordnung zu Artikel 7a der Fuel-Quality-Directive zum schnellstmöglichen Zeitpunkt.

Die vollumfängliche Anrechnung der Treibhausgasemissionen, die durch den Einsatz von Grünem Wasserstoff in Raffinerien vermieden werden können, auf die Treibhausgasminderung für in den Verkehr gebrachte Kraftstoffe im BImSchG (Bundes- Imissionsschutzgesetz).

Es muss eine Definition des Standardemissionswertes bei der Verwendung des Grünen Wasserstoffs im Raffinerieprozess zum Einsatz in Verbrennungsmotoren geben.

Die schrittweise Einführung der zweiten Generation von Biokraftstoffen wie Grünem Wasserstoff, um die Markteinführung strombasierter Kraftstoffe zu befördern. (Die EU hat den Mitgliedsstaaten freigestellt, bis zu 0,5 Prozent der THG Minderungsverpflichtung mit Kraftstoffen der zweiten Generation zu erfüllen.)

Die umgehende Verankerung wirtschaftlicher Perspektiven in 2016 für eine effiziente, systemdienliche und umweltverträgliche Markteinführung von Anlagen zur Produktion strombasierter Kraftstoffe im BImSchG, EEG und EnWG.

Die generelle Einstufung der Anlagen zur Erzeugung strombasierter Kraftstoffe als Anlagen im Rahmen des §64 EEG, sofern diese systemdienlich betrieben werden, sowie die Befreiung der Anlagen von der Stromsteuer und den Netzentgelten.