Start des Innovationsclusters HyMobility


Bei der feierlichen Auftaktveranstaltung am 07. April 2022 in der Landesvertretung Hamburg wurde der Startschuss für die Gründung der Fachkommission gegeben. Im Fokus des Clusters steht die emissionsfreie Mobilität auf Basis von grünem Wasserstoff und Brennstoffzellen.

Ziel des Clusters ist es, ein geeignetes Marktdesign für die emissionsfreie Mobilität zu gestalten und so die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Mobilität voranzubringen. Die Mitglieder der Fachkommission setzen sich aus allen für die BZ-Mobilität relevanten Branchen zusammen. Dazu zählen Fahrzeug- und BZ-Hersteller, Anwender und Fahrzeugnutzer, EE-Produzenten, Elektrolysehersteller, Tankstellenbetreiber und Hersteller der notwendigen Technik und Infrastruktur.

Das Projekt HyMobility wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt 1.438.600 Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PTJ) umgesetzt.

Die Veranstaltung fand in der Landesvertretung Hamburg beim Bund in Berlin statt. Daher begrüßte die Hausherrin, Verena Herb, die Gäste des Abends. Für die Hansestadt ist das Thema Wasserstoff ganz oben auf der Agenda. Als selbst erklärte Stadt des Wasserstoffs, wie Frau Herb es ausführte, erschien die Landesvertretung Hamburg in dem Zusammenhang als idealer Veranstaltungsort.

Verena Herb, Leiterin der Landesvertretung Hamburg, begrüßt die Gäste zum Auftakt von HyMobility

 

Werner Diwald, Vorstandsvorsitzender des DWV betonte in seiner Ansprache: „Wir sind kein Technologiecluster! Für uns steht das Marktdesign im Vordergrund. Wir werden die starke Stimme sein gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit für den schnellen Markthochlauf der Brennstoffzellen-Mobilität.“

Werner Diwald eröffnet die Veranstaltung des Innovationsclusters HyMobility.

 

Prof. Dr. Klaus Bonhoff, Abteilungsleiter im BMDV, hielt in Vertretung für PStS Luksic die Eröffnungsrede.

 

Prof. Dr. Klaus Bonhoff ist Abteilungsleiter im Bundesministerium für Digitales und Verkehr und langjähriger Wasserstoff-Experte.

 

Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitalisierung und Verkehr äußerte sich im Vorfeld zu HyMobility: „Für uns steht fest: Mobilität mit Wasserstoff ist für das Erreichen unserer Klimaschutzziele unerlässlich und birgt große industriepolitische Chancen. Mit der Förderung des Innovationsclusters ‚HyMobility‘ des DWV im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) der Bundesregierung unterstützen wir eine neue Innovationsplattform, die unterschiedlichste Akteure aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammenbringt und die einen wichtigen Beitrag dazu leisten wird, Wasserstoff-Mobilität voranzutreiben.“

 

Paneldiskussion über die emissionsfreie Mobilität mit Wasserstoff und Brennstoffzellen. V.l.n.r.: Matthias Meyer von RAISA, Manfred Schuckert von Daimler Truck, Werner Diwald vom DWV, Adam Mutwill vom BMDV, Dirk Graszt von Clean Logistics und Elena Hof von NOW.

 

Emissionsfreie Mobilität auf Basis von Wasserstoff und Brennstoffzellen

An der Paneldiskussion nahmen Adam Mutwill vom BMDV, Dirk Graszt von Clean Logistics, Elena Hof von NOW, Manfred Schuckert von Daimler Truck und Matthias Meyer von RAISA teil. In der spannenden Diskussion stand vor allen das Thema Wasserstoff-Infrastruktur im Fokus. Der Ausbau des H2-Tankstellen-Netztes für LKW müsse dringend schneller voran gehen. Man war sich aber auch einig, dass immer die Nachfrage das Angebot bestimmt. Die gezielte Förderung der Brennstoffzellen-Mobilität durch die Bundesregierung ist essenziell für die emissionsfreie Mobilität von morgen.